Wettbewerbs-/ Verfahrensmanagement

Wettbewerbsbetreuung EZB in Frankfurt

Bei der Unterzeichnung des Vertrags von Maastricht 1992 wurde festgelegt, die EZB in Frankfurt am Main anzusiedeln. Bereits 1998, als die EZB ihre Tätigkeit in gemieteten Büroräumen des Eurotowers aufnahm, begann sie mit der Suche nach einem geeigneten Grundstück für ein eigenes Gebäude in Frankfurt. Nach Prüfung von 35 potenziellen Standorten im gesamten Stadtgebiet entschied sich die EZB schließlich für das Gelände der Großmarkthalle und für die Einbindung des bestehenden Gebäudes in das Konzept für ihren neuen Hauptsitz.

Im März 2002 erwarb die EZB das Grundstück von der Stadt Frankfurt mit der Absicht, ein Gebäude zu errichten, das nicht nur ihren funktionalen Anforderungen entspricht, sondern auch die Großmarkthalle als festen Bestandteil des Geländes auf innovative Weise einbezieht. Anforderungen an den Neubau waren eine nutzbare Fläche von etwa 100.000 m² für 2.500 Arbeitsplätze..

In den Jahren 2003 und 2004 wurde hierfür ein weltweiter zweiphasiger Realisierungswettbewerb ausgelobt, aus dem Coop Himmelb(l)au, Wien als 1. Preisträger hervorging.

Entstanden ist eine weithin sichtbare Landmark auf dem Gelände der Großmarkthalle mit einem solitären Büroturm, der die Frankfurter Skyline nach Osten verlängert. Die Umnutzung der ehemaligen Großmarkthalle und ihre Integration in das Gesamtensemble verleihen dem Neubau der EZB eine historische Dimension.

 

Zurück

Auftraggeber:

Europäische Central Bank

Realisierung:

Wettbewerb 2001 - 2002

Realisierung 2010 - 2014

Leistungsumfang:   

Wettbewerbs-
management

Strukturdaten:

Größe Plangebiet 120.000 m²

Nutzfläche 100.000 m²